Der Kölner ist tolerant*.

Und doch gibt es Dinge, die ihn mehr erzürnen als “Düsseldorf”, “Schlacht bei Worringen“ oder “Borussia Mönchengladbach“. Zum Beispiel die Fastenzeit.

Mein Tipp: Tut es mir gleich und bestellt in einem linksrheinischen Büdchen als Wegzehrung zum Fußball einmal die Kombination “Ein Malzbier und einmal Gaffels Fassbrause!”

Ich freue mich über Eure meinungsstarken Erlebnis- und Ereignisberichte… ;-)

 

 

* Wobei es immer noch Schmähwerke gibt, die diese Toleranz durchaus in Frage stellen.

 


  6 Responses to “Fastenzeit & Toleranz: Ein Selbstversuch am Büdchen”

  1. [...] 282012   Worte des Teufels am frühen Morgen des 27.03.2012. Man möchte um 07.16 Uhr am Büdchen in der U-Bahn-Station Kalk-Kapelle Filterzigaretten kaufen und dann spricht das Kind vor Dir die [...]

  2. [...] so langsam kehrt hier die Gesinnung zurück. Rocco R. Bronco meinte gerade am Büdchen, wir verlieren zum Auftakt 0-2 gegen Portugal, werden aber trotzdem Europameister. Interessante [...]

  3. [...] Vielleicht geht die grüne Jugend einfach in die falschen Büdchen.  [...]

  4. [...] Carlos und Bombo, drei Imis, stehen am Büdchen und sprechen über Köln. Sie hatten sich vorher sehr, sehr lustig über diesen [...]

  5. [...] in der Domstadt nur ALTBIER trinken darf… und dann auch noch die Reaktion der nur vorgeblich toleranten Köbesse & Büdchenbesitzer… die letzten Grenzen [...]

  6. [...] kaufe Zigaretten am Büdchen. Vor mir geht eine Dame ungeklärter südosteuropäischer Herkunft und hockt sich hinter meinen, [...]

   
© 2013 rheinkilometer 688 Suffusion theme by Sayontan Sinha